Fahrt durch Caprivi - Hinterland - Fremdenfeindlichkeit - Dia-Faszination-Natur-Afrika

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Caprivi > Caprivi 2013 > Fahrten

Fahrt im Hinterland des Caprivi Strip (Sambesi Region) – Fremde unerwünscht

Am 18. Oktober 2013 brechen wir am frühen Morgen zu Dans Mavunje Camp auf und sind überzeugt davon,
dass wir noch am selben Tag eine Bootstour auf dem Kwando oder einen Game Drive unternehmen können.   

Auf unserer Fahrt ins Hinterland werden die Blicke und Gesten der Menschen am Straßenrand zunehmend feindselig.
Scheinbar empfinden uns die Einheimischen als Eindringlinge.

Zu allem Überfluss verfahren wir uns auch noch ordentlich, weil Dans Camp nicht in unserem Navi ist.

Die Hauptstraße C49 wird gerade geteert und ist für den Verkehr gesperrt.
Wir müssen immer wieder die Straßenseite wechseln und fahren abwechselnd links und rechts unterhalb
der Straße entlang.
Wir sehen zwar einige Schilder, die auf Lodges verweisen, aber das Camp von Dan ist nicht dabei.
Zahlreiche Baustellenfahrzeuge wirbeln unendlich viel Staub auf und machen die Orientierung noch schwerer.

Dan hat uns seine Telefonnummer gemailt.
Die haben wir aber gerade nicht greifbar.
Also bleibt Manfred vor einem Dorf stehen und fängt zu suchen an.

Im nächsten Moment läuft ein Kind auf uns zu.
Die Gesten sind eindeutig.
Wir sollen hier verschwinden – und zwar sofort.

Wir wollen niemanden verärgern. Also fahren wir weiter.

Zwei Welten innerhalb von 4 km

Nachdem wir die richtige Abzweigung immer noch nicht finden, schlage ich vor, bei einer Lodge nach dem Weg 

zu fragen, die 4.5 km von der Hauptstraße entfernt liegt.

Manfred biegt ab, will es aber immer noch ohne Fragen hinkriegen und bleibt nochmal stehen – wieder vor einem Kraal.

Diesmal kommt kein Kind heraus, sondern ein großer kräftig gebauter Mann.
Er bleibt vor seiner Hütte stehen und schaut unvermittelt zu uns herüber.
Gesichtsausdruck und Körperhaltung sprechen Bände.

Manfred sucht nach Dans Telefonnummer und kriegt nichts mit.

Ich fühle mich mittlerweile extrem unwohl und rufe: Fahr weiter ! Los ! Fahr weiter ! Fahr endlich !

Manfred versteht meine Aufregung nicht ganz, fährt aber weiter.

Auf den nächsten 2 km begegnen uns zahlreiche Kinder, die uns eindeutig zu verstehen geben, was sie von uns halten – nämlich gar nichts.
Zwei Kinder drehen uns den Rücken zu, schneiden Grimassen und wackeln mit dem Hintern.

Jetzt ist auch für Manfred alles klar.

Langsam verstehen wir, warum die meisten durch den Caprivi Strip (Sambesi Region) nur durch fahren.  

Im Moment würden wir selbst am liebsten umdrehen.

Aber wir halten uns schon immer gerne abseits vom großen Tourismus auf.
In unserem Traumland USA ist das überhaupt kein Problem.

Aber wir sind nicht in den USA.

Das ist Afrika.

Und wir sind auf der Suche nach einem Engländer, der mitten in diesem Fremdenfeindlichen Gebiet
eine Oase der Ruhe für Naturliebhaber wie uns geschaffen hat.

Und da wollen wir jetzt hin.

Die Leute sind wieder freundlich

Auf halber Strecke zur Lodge werden die Gesichter und die Gesten am Straßenrand wieder freundlicher.
Da wird wieder gelächelt und gewinkt – und wir lächeln und winken wieder freundlich zurück.

Wir haben den Einzugsbereich der Lodge erreicht. Hier profitieren die Menschen wieder von den Touristen.
Von uns zwar nicht direkt, weil wir hier nicht übernachten wollen, aber Dan schafft auch Arbeitsplätze.

Vor der Lodge begrüßt uns eine freundliche farbige Frau, die uns natürlich gerne weiter hilft und uns
auch bis zur richtigen Abfahrt begleiten würde.

Uns genügt fürs erste ein Anruf bei Dan.

Als ich ihm erkläre, dass wir ihn nicht finden können und wo wir gerade sind, erwidert er: "You have gone too far."

We know.

Das könnte man jetzt auch im übertragenen Sinn verstehen – in Anbetracht der unfreundlichen Reaktionen der Einheimischen.

Dan meint aber natürlich, dass wir an der richtigen Abbiegung vorbei gefahren sind.
Wir müssen bis zu dem Hügel mit der Schule – da wieder runter – noch über den nächsten Hügel drüber
und dann gleich links weg.

Vorsichtshalber schickt er noch eine SMS mit seinen GPS-Daten.

Schulen machen Hoffnung

An der Schule sind wir schon ein paar Mal vorbei gekommen.
Schulen fallen uns hier grundsätzlich auf, weil sie nicht selbstverständlich sind.
Aber Schulen machen Hoffnung – auf eine bessere Zukunft für die Kinder, die hier leben –
vielleicht auch der Kinder, die uns so deutlich gezeigt haben, dass sie uns nicht in ihrem
Land haben wollen.

In dem Bewusstsein, dass wir keine Eindringlinge sind, sondern Natur- und Tierfreunde,
die auf ihre Art einen kleinen Beitrag zu einer besseren Wirtschaftslage leisten können,
fahren wir die 4,5 km zur Hauptstraße zurück.

Wir erwidern lächelnd und winkend die freundlichen Gesten der Kinder auf den ersten 2 km.

Und wir hoffen, dass die Kinder auf den nächsten 2 km irgendwann auch einmal von den Touristen profitieren
oder zumindest in die Schule gehen können, an der wir kurz darauf zum dritten oder vierten und glücklicherweise
letzten Mal an diesem Tag vorbei fahren.

Einige Tage später sollen wir einen völlig anderen Eindruck von den Menschen im Caprivi Strip erhalten.

Out of Africa

Kurz darauf erreichen wir endlich Dans idyllische Oase der Ruhe mitten im Busch und fühlen uns wieder deutlich wohler –
direkt am Kwando und doch out of Africa.

Als wir uns die Hand geben, sage ich als erste „Nice to meet you !"
Und das meine ich wirklich ernst.

Das Angebot, knapp zwei Stunden später mit einem anderen Paar an einer Bootstour teilzunehmen,
lehnen wir bedauernd ab.

Wir müssen einfach zur Ruhe kommen. Das das merkt man uns vermutlich deutlich an – vor allem mir.

Dan hat Verständnis.

Morgen ist auch noch ein Tag und da wollen wir auf jeden Fall aufs Boot.

Überblick Reisebericht                Karte               Weiter zum nächsten Kapitel

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü