Keine Zeit für Fragen beim Mietwagen - Dia-Faszination-Natur-Afrika

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reisebericht > 2013 > Auto 2013

Keine Zeit für Fragen

Als wir am letzten Tag unser Auto zum Vermieter zurück bringen, dauert es ein wenig, bis das Tor aufgeht.

Wir platzen schon wieder in die Mittagspause rein, die in Namibia üblicherweise zwischen 13-14 Uhr ist.

Herr H. begrüßt uns mit „Ist der Urlaub jetzt endlich zu Ende ?"

„Endlich" ist der falsche Ausdruck. So schlimm war das Auto dann auch wieder nicht …

Unser Autovermieter greift sofort zum Handy, um uns einen Fahrer zum Flughafen zu organisieren.

Dann verschwindet er mit einem „Bin sofort wieder da" und taucht erst nach zwanzig Minuten wieder auf –
einige Minuten vor unserem Fahrer.

Manfred spricht noch die Klimaanlage an, die nur Staub ins Auto geblasen hat –
und dass der Temperaturregler abgebrochen ist, als er einmal daran gedreht hat.
Herr H. erklärt uns, dass das ein sehr empfindliches Teil ist und so was halt schnell kaputt geht,
weil manche Leute das Teil halt vergewaltigen.
Zu denen gehören wir nicht.
Deshalb ist bei unserem Opel Zafira Baujahr 2006 (also ungefähr so alt wie unser namibischer Mietwagen)
auch noch alles dran, aber ist mit seinen gut 30.000 km noch gar nicht warm gefahren.

Herr H. fährt den Hilux vom Hof – vermutlich um zu kontrollieren, ob sonst noch alles intakt ist –
und kommt genau in dem Moment zurück, als das letzte Gepäckstück im Kofferraum unseres Fahrers verstaut ist.

Wir erfahren noch, dass die Klimaanlage funktioniert und wir einfach nur ein bisschen hätten warten sollen,
bis sich der Staub gelegt hat.

Manfred hat da etwas Bedenken, behält das aber für sich.

Wir hätten anrufen können

Natürlich hätten wir auch sofort anrufen können.

Und eine defekte Klimaanlage ist nichts im Vergleich zu defekten Bremsen

Da habe ich jetzt wiederum etwas Bedenken, nachdem was wir so gehört haben über Anrufe
bei unserem Autovermieter mit dem etwas brummigen Service.

Nach einem kräftigen Händedruck kann Herr H. kann endlich seine Mittagspause fortsetzen
und wir sitzen zum ersten Mal seit vier Wochen wieder in einem neuen Auto mit elektrischen
Fensterhebern, einer funktionierenden Klimaanlage und Türen, die nicht klemmen.

Überblick Reisebericht                Karte               Weiter zum nächsten Kapitel

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü